Zahl des Monats64,5

Sidebar menu

Gesamtverzeichnis

  • 1

    19.04.2007

    Zielpreise für Leitsubstanzen: Verantwortungsteilung zwischen Arzt und Apotheker

    ; Franzmann, A. ; Klöckner, D. ; Schüssel, K. ; Schulz, M. ; Diener, F.

    Das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut (DAPI) hat ein Zielpreismodell entwickelt, mit dem die Auswahl preisgünstiger Arzneimittel vereinfacht und eine innovative Verantwortungsteilung zwischen Arzt und Apotheker ermöglicht wird: Der Arzt verantwortet mit der Wirkstoffentscheidung die Indikationsstellung und Menge, während der Apotheker innerhalb des Wirkstoffes die Preisverantwortung übernimmt. Pharm.Ztg.(PZ) 16/2007 vom 19.04.2007, S. 10-14.

    DAPI Zielpreismodell PZ 16 2007 19.04.07 S010-014

    www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php

    Conflicts of interest: none declared.

  • 1

    10.04.2007

    Versorgungsforschung: Persistenz und Compliance bei Antihypertensiva

    ; Schüssel, K. ; Leuner, K. ; Schulz, M. ; Müller, W.

    Pharmazeutische Zeitung 2007, Nr. 14, S. 62-68

    Persistenz Compliance PZ 14 2007 05.04.2007 S062-068

    Conflicts of interest: none declared.

  • 1

    26.03.2007

    Marktanteilsanalyse zum TK-Rabattvertrag

    ; Franzmann, A.

    Nach der AOK hat nun auch die Techniker Krankenkasse (TK) einen Rabattvertrag nach §130a Abs.8 SGB V abgeschlossen. Gemeinsam ist beiden Verträgen, dass bestimmte Hersteller bei der Verschreibung und Abgabe von Arzneimitteln durch den Apotheker bzw. Arzt bevorzugt werden. Im Fall der TK handelt es sich um die Pharmahersteller AbZ-Pharma GmbH, Aliud Pharma GmbH & Co. KG, betapharm Arzneimittel GmbH und ratiopharm Arzneimittel GmbH.

    Der finanzielle Anreiz für die Versicherten, möglichst keine Zuzahlung leisten zu müssen, bildet eine weitere Gemeinsamkeit. Der Unterschied zwischen AOK- und TK-Vertrag besteht darin, dass das gesamte Arzneimittelsortiment der Hersteller durch den TK-Vertrag abgedeckt ist, während der AOK-Vertrag nur für 43 ausgewählte Wirkstoffe gilt.

    Das DAPI greift mit seiner heutigen Analyse das Thema Rabattverträge erneut auf und stellt nachfolgend den Marktanteil der Hersteller, die den TK-Rabattvertrag unterzeichneten, für die Ersatzkrankenkassen der Arbeiter und Angestellten (VdAK) aus dem vergangenen Jahr 2006 dar. Die Daten basieren auf einer repräsentativen Stichprobe, die mehr als 80% aller Apotheken in Deutschland umfasst, und weisen die Arzneimittelausgaben  der öffentlichen Apotheken für den VdAK-Markt aus. Die Verordnungen zu Lasten der TK sind hier nicht gesondert aufgeführt, dürften aber wegen des Anteils der TK von über 25% am VdAK nicht stark von den gezeigten Zahlen abweichen.

    Mit der Unterzeichnung von ratiopharm ist es der TK gelungen, den für den VdAK absatzstärksten Hersteller des zurückliegenden Jahres für den Vertrag zu gewinnen.  Neben ratiopharm bieten auch die Hersteller Aliud und betapharm eine breite Arzneimittelproduktpalette an.

    DAPI Marktanteilsanalyse TK Rabattvertrag

    Conflicts of interest: none declared.

  • 1

    14.02.2007

    Marktanteilsanalyse zum AOK-Rabattvertrag

    ; Franzmann, A.

    Die AOK Baden-Württemberg hat federführend für alle AOKs bei 43 Wirkstoffen bzw. Wirkstoffkombinationen im Wege einer Ausschreibung Hersteller ermittelt, die auf der Grundlage vom § 130a Abs. 8 SGB V der AOK besondere Rabatte gewähren. Die Versorgung soll seitens der Ärzte und Apotheker soweit möglich auf rabattierte Arzneimittel umgestellt werden – wünscht die AOK. Vor dem Hintergrund des GKV-WSG (Stichwort "Vorfahrtsregeln für bevorzugte Hersteller") stellt sich die Frage, ob es Indizien für drohende Lieferdefekte bei der Umstellung auf diese präferierten Hersteller gibt und – wenn ja – wie diese zum Beispiel durch ein erweitertes Auswahlspektrum vermieden werden können. Angesichts der Bedeutung der AOK hätten Lieferprobleme gravierende Auswirkungen.

    Da das DAPI satzungsgemäß mit seinen Analysen Beiträge zur Sicherstellung einer ordnungsgemäßen Arzneimittelversorgung leisten soll, haben wir uns mit der Thematik befasst. Das Ergebnis unserer Marktanteilsanalyse zeigt eindrucksvoll, dass die Umstellung der Versorgung der AOK-Versicherten auf die bevorzugten Hersteller nur dann sichergestellt werden kann, wenn die Lieferfähigkeit dieser Hersteller uneingeschränkt und flächendeckend gewährleistet ist bzw. wird.

    DAPI Marktanteilsanalyse AOK Rabattvertrag

    Conflicts of interest: none declared.

Hinweis: Für die Ansicht der PDF Dokumente wird der Acrobat Reader benötigt. Klicken Sie auf die Grafik, um ihn herunterzuladen.